Affiliate-Marketing

Frag immer erst: Warum – Wie Führungskräfte zum Erfolg inspirieren

Affiliate-Marketing

Online Geld verdienen per Affiliate-Marketing: Ein Überblick

Den Blog, die Website oder Social-Media Kanäle als Werbefläche zur Verfügung stellen und durch die Internetpräsenz Geld verdienen, diese Möglichkeit bietet das Affiliate-Marketing. Dabei handelt es sich 
um ein Provisionsmodell. Ab wann die Provision fällig ist, unterscheidet sich dabei je nach Konditionsmodell.

Um diese Seite zu finanzieren und einen Gewinn zu erzielen setze ich Affiliate-Marketing ein. Ich erhalte für 
die Empfehlung von Produkten und Dienstleistungen eine Provision, sobald ein Verkauf oder eine im Vorfeld definierte Aktion, wie beispielsweise eine Registrierung, erfolgen. Für Dich ändert oder erhöht sich der Kaufpreis nicht, vielmehr teilt der Händler oder Dienstleister einen Teil seiner Erlöse mit mir. Alle Affiliate-Links habe ich
mit einem * markiert. Ich empfehle nur Dienstleistungen und Produkte, welche ich selbst einsetze oder getestet habe, oder Bücher, Computer & Technik, Software oder Bürobedarf, inhaltlich in das Themenspektrum von Gründerkompass passen.

Netzwerk oder Inhouse

Um Affliliate-Marketing einsetzen zu können gibt es verschiedene Möglichkeiten. Einmal gibt es
Affiliate-Netzwerke welche als Schnittstelle zwischen Advertiser (Anbieter) und Affiliate (Vertriebspartner) fungieren. Der Advertiser bietet Produkte und/oder Dienstleistungen online an, die er bewerben möchten. 
Der Affiliate möchte freie Bereiche auf seiner Internetpräsenz für Werbung zur Verfügung stellen oder 
das Produkt oder die Dienstleistung innerhalb einer Empfehlung oder sonstigen Marketing-Aktivitäten, 
bewerben. Der Affiliate-System-Betreiber ist ebenfalls für die finanzielle Abwicklung der Zusammenarbeit zuständig. Er ermittelt kontinuierlich die aktuelle Provision, informiert die beteiligten Personen und kümmert 
sich um die Abrechnung. Wie viel gezahlt werden muss, hängt von dem jeweiligen Konditionsmodell ab. 
Darüber hinaus bieten viele Advertiser eigene Partnerprogramme an, ohne die Zwischenschaltung eines
Affiliate-Netzwerkes.

Tipp: Wenn Du Affiliate-Marketing betreiben möchtest, solltest Du auf jeden Fall nach Advertisern (Anbietern) Ausschau halten, deren Produkte und/oder Dienstleistungen konvertieren, also verkaufen. Du musst Dir also Partner suchen, die hochwertige Produkte und/oder Dienstleistungen anbieten und deren Verkaufsseiten zu
einem Lead oder Sale führen. Das setzt seitens des Advertiser sehr viel Wissen im Online-Marketing voraus.
Achte also bei der Auswahl von einem Advertiser darauf, dass der Advertiser hochwertige Produkte und/oder Dienstleistungen anbietet und darüber hinaus in der Lage ist diese entsprechend zu vermarkten.

Unterschiedlichste Konditionsmodelle

Bei den meisten Modellen bekommt der Affiliate erst Geld, wenn potenzielle Kunden aktiv auf die Werbemittel reagieren. In diesem Bereich ist Pay-per-Sale eine beliebte Variante. Erst wenn ein Kunde, der über einen Affiliate auf eine Seite vermittelt wurde, kauft, wird eine Provision fällig. Eine langfristige Kundenbindung erhofft sich der Advertiser, wenn er ein Pay-per-Lead Modell anbietet. Unter diese Gruppe gehören die Modelle, bei denen ein Kunde zum Beispiel Kontaktdaten angeben, ein Newsletter abonnieren oder sich auf der Seite des Kunden anmelden muss. Dieses Modell wird gern bei Dienstleistungen oder komplexen Angeboten, wie unter anderem Versicherungen, genutzt. Bei Lifetime-Vergütungen handelt es sich um Provisionsmodelle, die einen kontinuierlichen Geldfluss erzielen können. In diesen Fällen wird eine Provision zum Beispiel nicht nur 
beim ersten, sondern auch bei jedem weiteren Einkauf fällig.